Workshopimpressionen

Teilnehmerfeedback

Weltbild und Körpergedächtnis

Die meisten unserer Reaktionen und damit verbundenen Handlungen geschehen völlig unbewusst. Das liegt u.a. daran, dass wir uns im Laufe unseres Lebens ein gewisses „Weltbild“ aufgebaut haben. Unsere Glaubenssätze und Programmierungen gehen bis in unsere frühe Kindheit und weiter zurück und sind tief in unserem Zellbewusstsein (Körpergedächtnis) verankert. Wir gehen davon aus, dass unser Körper sämtliche Erfahrungen, gute wie schlechte, speichert und diese Informationen unentwegt mit aktuellem Geschehen abgleicht. Das Problem dabei ist häufig, dass wir dadurch nicht rational, der aktuellen Situation angemessen, reagieren. Spezielle „Trigger“ lassen uns immer wieder an den gleichen Verhaltensmustern festhalten. Dies bedeutet, dass oft Lebensenergie gebunden ist, die uns dadurch nicht frei zur Verfügung steht.

Unser Körpergedächtnis ist aber nicht über unseren Verstand oder Sprache zu erreichen.

Körperliche Übungen hingegen helfen uns hierbei, alte und oftmals hinderliche Programmierungen zu lösen. Dies geschieht ebenfalls unbewusst, fördert unser Verständnis für uns selbst und unsere Umwelt und erweitert somit systematisch unser oftmals festgefahrenes Weltbild. Energie wird wieder freigesetzt und wir finden uns häufiger und bewusster im Hier und Jetzt und können die Gegenwart dadurch aktiver erleben. Präsenz ist für uns ein Schlüssel für ein wesentlich erfüllteres Sein.